Hörbuch und Buchtipp: „Unterleuten“ von Juli Zeh

Müde… Das ist mein Dauerzustand und in dem greift man nicht immer gerne zu einem Buch. Um aber auch im vegetativen Zustand nicht nur vor mich hin zu sinnieren, habe ich die Hörbücher für mich entdeckt. Sie ersetzen niemals das Gefühl, ein richtiges Buch in der Hand zu haben. Doch manchmal ist die Berieselung die einzige Möglichkeit, sich ein gutes Werk zu Gemüte zu führen. Ich nutze diese wunderbare Möglichkeit vor allem für dicke Wälzer, die mich in Buchform mindestens ein Jahr kosten würden, weil ich abends jede Seite vom Vortag noch einmal lesen müsste.

Unbedingt lesen wollte ich auch „Unterleuten“ von Juli Zeh. Aber ich wusste, 640 Seiten werden schwer durchzuhalten in meiner Lebenslage. Also habe ich mich für das Hörbuch entschieden und möchte es Euch heute ans Herz legen.

Im brandenburgischen Dorf „Unterleuten“ der heutigen Zeit prallen Gegensätze aufeinander: Aussteiger-Großstädter, die sich arrogant und trampelig ein bisschen Landleben gönnen wollen. Und Alteingesessene Bewohner, deren Geschichte vor und nach der Wende viele Wunden bekommen hat, die immer schwelen und oft hervorbrechen. Juli Zeh erzählt spannend aus unterschiedlichen Blickwinkeln der einzelnen Bewohner und geht sowohl auf deren Schicksale und Gefühle ein als auch auf das gesamtgesellschaftliche Gefüge dieses Ortes, der ein Pottpürree aus Wendegewinnern, Wendeverlierern, Umweltschützern und Kapitalisten, Jungen und Alten ist. Er ist ein Mikrokosmos unserer Gesellschaft. Als eine Investmentfirma einen Windpark in der Nähe des Dorfes bauen will, brechen alte und neue Konflikte hervor.

Unterleuten Juli Zeh Buchtipp Hörbuch II

Die Spannung wird über die 600 Seiten gut gehalten und der Leser ertappt sich immer wieder dabei, wie er sich stirnrunzelnd fragt, warum er nun Sympatien für ausgerechnet diesen Charakter empfindet. Die kapitelweisen Perspektivenwechsel und ein feiner Humor nehmen den Leser / Hörer mit und schaffen eine lebendige Atmosphäre, die einen in den Bann zieht. Juli Zeh gelingt es, den Außenstehenden in die dörfliche Dynamik hinein zu ziehen, obwohl er sich nie zugehörig fühlt. Spitzfindige Personenpsychologie und sprachlich enorm fesselnd, ist das Buch ein Thriller, kritisch und pointiert.

Dieses Zitat beschreibt für mich besonders gut die gesellschaftkritische Komponente:

„Es ist ein intelligent konstruierter und in klarer, flüssiger Prosa formulierter Gesellschaftsroman mit vielen gleichberechtigten Akteuren, die alle eins vereint: sie entwickeln sich nicht. Alle treten am Ende aus der Geschichte genauso heraus wie sie eingetreten sind. Manche fliehen, manche sterben und andere bleiben. Doch keiner hat etwas dazu gelernt, keiner hat Einsichten erlangt, keiner verändert sich.“

Das Hörbuch wird gelesen von Helene Grass. Ich empfand sie zu Beginn als gewöhnungsbedürftig, denn ihre Aussprache wirkt manchmal etwas unklar und hastig. Doch im Laufe des Hörbuchs habe ich diese immer mehr schätzen gelernt und bin der Ansicht, dass ihre Stimme sehr gut zu „Unterleuten“ passt.

Das Hörbuch gibt es sowohl als Doppel-CD als auch auf Audible zum Download.

Viel Spaß beim Anhören!

Unterschrift

4 Kommentare zu „Hörbuch und Buchtipp: „Unterleuten“ von Juli Zeh

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s