Selbstfindung und Selbstfürsorge | neue Fragen an mich selbst #5 #6 #7

Jetzt geht’s an’s Eingemachte. Das Gefühl beschleicht mich, die ersten Fragen waren zum warm werden. Doch jetzt musste ich doch bei einigen schon ziemlich lange nachdenken. Und ein paar habe ich auch nicht beantwortet. Nicht alles gehört hier hin. Aber die Zeit, die mich dieser Post gekostet hat war wieder kostbar. Nachdenken, Reflektieren und Formulieren. Das hat Spaß gemacht!

 

#5

81. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest?

Ich würde versuchen mir so viel Wissen wie möglich anzueignen. Also lesen lesen lesen, vielleicht eine Ausbildung machen. Die Zeit irgendwie nutzen…  Boa ist das ne crasse Einstiegsfrage!

 

82. Was hat dich früher froh gemacht?

Wann ist früher? Als Kind haben mich die Reisen mit meinen Eltern froh gemacht.  Als junge Frau das Abhängen mit meinen Freunden bei einem Glas Prosecco oder GinTonic. Es waren die einfachen Dinge, für die ich heute wenig Zeit habe. Unbeschwert sein, keine To Dos haben, einfach leben. Das hat mich froh gemacht…

 

83. In welchem Outfit gefällst du dir sehr?

In einem schlichten schwarzen Kleid mit nicht so hohen Tiger-Pumps (kinderfreundlich) und großen bunten auffälligen Ohrringen.

 

84. Was liegt auf deinem Nachttisch?

Ein Buch, Baldrian und Ohropax

 

85. Wie geduldig bist du?

Schrecklich ungeduldig! Mit mir selber und mit anderen. Ich kann gar nicht gut warten oder Dinge auf mich zukommen lassen. Mit meinen Kindern habe ich gelernt, daran zu arbeiten. Für meine Kinder. Aber manchmal bin ich immer noch viel zu ungeduldig…

 

86. Wer ist dein gefallener Held?

Wow, darüber habe ich lange nachgedacht. Ehrlich gesagt, ist mir keiner so richtig eingefallen…

 

87. Gibt es Fotos auf deinem Mobiltelefon, mit denen du erpressbar wärst?

Haha, Nein. Nicht mehr…

 

88. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten?

Meine alte Schulfreundin Rike. Sie begleitet mich schon ewig und weiß glaube ich fast alles. Es ist eine tiefe echte Freundschaft mit Höhen und Tiefen. Nicht oberflächlich, sondern authentisch und offen. Zu schön so jemanden zu haben!

 

89. Meditierst du gerne?

Nein. Meine hibbelige Art und die Ungeduld machen das nicht mit. Ich habe es versucht, aber es führt nur zu Gedankenkarussel und dass ich mich lächerlich fühle… Ich würde es sehr gerne mal schaffen! Aber ich muss immer anfangen zu lachen.

 

90. Wie baust du dich nach einem schlechten Tag wieder auf?

In dem Armen meines Mannes liegen und nichts sagen. Da ist so eine kleine Kule unterhalb seines Schlüsselbeins. Da lege ich mich rein…

 

91. Wie heißt dein Lieblingsbuch?

Ich habe aktuell keines.

 

92. Mit wem kommunizierst du am häufigsten über What’s App?

Mit meinem Mann. Einen ganzen Tag ohne Nachricht von ihm würde ich nicht gut abkönnen…

 

93. Was sagst du häufiger: Ja oder nein?

Nein. Das ist so traurig… Wenn ich darüber nachdenke, muss ich das dringend wieder in Angriff nehmen. Neulich ist mein Sohn zusammen gezuckt, als ich hinter ihm etwas deutlicher Nein gesagt habe. Das war furchtbar.

 

94. Gibt es ein Gerücht über dich?

Oh je. Nicht dass ich wüsste. Aber die werden doch oft hinter vorgehaltener Hand erzählt. Vielleicht weiß ich nur nichts davon.

 

95. Was würdest du tun, wenn du nicht arbeiten müsstest?

Oh, wie schön, darüber nachzudenken. Ich glaube ich würde die Zeit nutzen um mich viel mehr für andere einzusetzen. Ich habe kein konkretes Projekt vor Augen. Aber es wäre doch ein großer Druck weg und eine Menge Zeit freigesetzt. Ich leide manchmal darunter, dass wir uns nur um uns drehen. Obwohl das normal ist in der Zeit mit kleinen Kindern. Aber ich würde meine soziale Ader gerne mehr ausleben und mich um Menschen kümmern, denen es nicht so gut geht wie mir.

 

96. Kannst du gut Auto fahren?

Ja. Das sagen jedenfalls alle. Und die Statistik gibt mir wohl recht. Ich hatte letztes Jahr meinen ersten kleinen Auffahrunfall an der Ampel. Nach 14 Jahren Führerschein…

 

97. Ist es dir wichtig, dass andere dich nett finden?

Ich kann nicht behaupten, dass es mir egal ist. Aber ich versuche ich selbst zu sein. Wer möchte gerne, dass andere schlecht von ihm denken? Doch ich habe gelernt, dass man es nicht allen recht machen kann und es am wichtigsten ist mit mir selbst im Reinen zu sein. Ich stehe dazu anzuecken und sage gerne, was ich denke. Das polarisiert vielleicht manchmal. Damit muss ich leben.

 

98. Was hättest du in deinem Liebesleben gerne anders gemacht?

Ich hätte gerne einige Dinge ausprobiert, die ich mich nicht getraut habe. Aber die Zeit meines Liebeslebens ist ja noch nicht rum! Ha!

 

99. Was unternimmst du am liebsten, wenn du abends ausgehst?

Entweder klassisch in die Oper, die ich so liebe. Oder in eine kleine südländische Weinbar mit ein bis zwei Freundinnen quatschen bis die Vernunft siegt. Oder auch nicht und dann weiterziehen.

 

100. Hast du jemals gegen ein Gesetzt verstoßen?

Kleine Verkehrsdelikte vielleicht. Und als Jugendliche bin ich mal klassisch in ein Schwimmbad eingestiegen. Gegen Gottes Gesetze habe ich schon viel öfter verstoßen.

 

#6

101. Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich zu?

Ich stehe leider überhaupt nicht auf Sternenbilder. Und dazu stehe ich. Ich glaube nicht daran und lese auch nie das Horoskop. Es wird immer alles so gedreht und gewendet, wie es gerade passt. Meistens stimmen 6 von 12 Sternenbildern für mich.

 

102. Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank?

Dunkel Blau. Steht mir einfach am besten und ist wie schwarz mit fast allem kombinierbar.

 

103. Holst du alles aus einem Tag heraus?

Ja, leider. Ich brauche dauerhaft das Gefühl, dass ich etwas geschafft bzw. weggeschafft habe. Das ist ein Fluch und ich versuche ihn loszuwerden. Denn er hemmt mich. Nimmt mir Zeit für mich selbst, die dringend notwendig ist, um die Frau und Mutter zu sein, die ich sein möchte.  Ich hasse meine To Do Listen und den Drang, sie ständig wieder abzurufen.

 

104. Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig?

Keine

 

105. In welcher Beziehung möchtest du für immer Kind bleiben?

Mit meinem Mann rumalbern in Babysprache und uns gegenseitig veräppeln bis wir beide uns einen Vogel zeigen.

 

106. Kannst du eine Woche auf das Internet verzichten?

Ja. Auf unserer Hochzeitsreise in Südafrika war das der Fall und es war gar nicht schwer!

 

107. Wer kennt dich am besten?

Mein Mann. Er erdet mich. Er treibt mich zu Höchstleistungen an. Er wärmt mich. Er hält mich. Er ist einfach da. ER LIEST MICH UND WEIß…

 

108. Welche Arbeit im Haushalt findest du am langweiligsten?

Spülmaschine ausräumen

 

109. Bist du manchmal von anderen enttäuscht?

Natürlich. Ist das jemand nicht? Am tiefsten enttäuscht war ich bisher von Freundschaften. Von solchen, in denen ich versucht habe alles zu geben, aber es hat nicht funktioniert. Entweder ich habe mehr geliebt als der / die andere oder wir haben einfach nicht zusammen gepasst und ich habe es zu spät gemerkt. Oder unsere Leben haben sich so unterschiedlich entwickelt. Herzschmerz. Aber enttäuscht war ich, wenn ich versucht habe zu kämpfen und das Gefühl hatte, der andere tut es nicht.

Selbstfürsorge für Mütter (1)

 

110. Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus?

Ausschlafen und in Ruhe Aufwachen ohne dass mich jemand anspricht. Am besten in einem weichen Hotelbett. Lange brunchen. In der Sonne am Meer sitzen und lesen oder in den blauen Himmel starren. Keinen Plan haben. Abends einen kalten Drink im Sand. Ins Bett gehen, ohne an den nächsten Tag zu denken. Seelig schlafen.

 

111. Bist du stolz auf dich?

Zu selten. Ich bin überzeugt, dass ich schon einiges geleistet habe in meinem Leben. Und auch täglich leiste. Aber ich kann mir das schwer selbst anerkennen. Ich muss es von anderen hören und diese Erwartungshaltung macht unfroh. Ich hoffe, das noch mehr zu lernen und zu schätzen, was ich kann und tue.

 

112. Welches nutzlose Talent besitzt du?

Habe das gerade meinen Mann gefragt und wir müssen beide lachen. Die Definition von nutzlos und Talent ist irgendwie komisch… Ich kann meine Zehen ganz seltsam beim Laufen krümmen, ohne dass es mir weh tut zu gehen.

 

113. Gibt es in deinem Leben etwas, das du nicht richtig abgeschlossen hast?

Es gibt Themen mit meinem Vater, die ich besprechen sollte. Doch ich bin nicht sicher, ob sie mich befreien würden.

 

114. Warum trinkst du Alkohol bzw. keinen Alkohol?

Was soll ich sagen? Er schmeckt einfach himmlich…

 

115. Welche Sachen machen dich froh?

Sachen… Ich stelle immer häufiger fest, dass Sachen mich nicht mehr froh machen. Shopping nur für den Moment. Wir haben viel zu viele Sachen und jede Ausmist-Aktion macht mehr Spaß. Mein Garten macht mich froh und ich möchte ihn insektenfreundlicher gestalten. Es macht mich froh, wenn ich anderen helfen kann und das Erleichterung schafft. Stricken macht mich froh, weil ich meditativ etwas schaffen kann.

 

116. Hast du heute schonmal nach den Wolken im Himmel geschaut?

Ja! Die Sonne scheint endlich in Hamburg nach einem schrecklich grauen Winter. Da schaue ich ständig den Himmel an. Das blau blendet fast! Glücksgefühle!

 

117. Welches Wort sagst du zu häufig?

„Ach, wie cool!“

 

118. Stehst du gern im Mittelpunkt?

Nur selten. Auf der Tanzfläche vielleicht? Haha. 🙂 Sonst eher nicht so gerne…

 

119. Wofür solltest du dir häufiger Zeit nehmen?

Für mich selbst. Ich weiß genau, dass ich ein besserer Mensch bin und vor allem eine  bessere Mutter und Ehefrau, wenn ich es schaffe, mich auch mal herauszuziehen. Mich anzuschauen. Meinen Bedürfnissen zu folgen.

 

120. Sind Menschen von Natur aus gut?

Diese Frage wäre ein eigener Artikel wert. Ich denke ja. Betrachtet man die Kinder, muss man davon ausgehen, dass wir rein und unbedarft geboren werden. Und das keiner von uns bösartig auf diese Welt kommt. Doch die Welt ist nicht von Natur aus gut. Schlechte Einflüsse, schlimme Erfahrungen, falsche Menschen können das Gute trüben. Jedoch bin ich überzeugt, dass man es immer und immer wiederfinden und hervorholen kann. Dafür ist es nie zu spät.

 

#7

121. Gibst du der Arbeit manchmal Vorrang vor der Liebe?

Nein. Dafür bin ich in der Liebe zu leidenschaftlich.

Selbstfürsorge für Mütter (2)

 

122. Wofür bist du deinen Eltern dankbar?

Dass sie mich behütet haben aufwachsen lassen. Naiv. Unbedarft. Frei. Glücklich. Sehr spät habe ich erfahren, dass die Welt nicht immer so glänzt. Und das empfinde ich als gut. Ich durfte einfach Kind sein.

 

123. Sagst du immer, was du denkst?

Ja (leider). Ich kann nicht anders. Ich habe gelernt, es weniger hart zu formulieren, aber ich bin so. Ich kann nicht anders. Und zum Glück schätzen es auch viele Menschen.

 

124. Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht schaust?

Nein. Wir schauen immer noch zu viel fern, aber meistens nur noch gezielte Serien und Filme.

 

125. Welchen Schmerz hast du nicht überwunden?

Diese Frage kommt mir bekannt vor. Hatten wir schon einmal eine Ähnliche?

Den Schmerz der Abnabelung von meinem Elternhaus. Den Schmerz, Erwachsen zu werden und den sicheren Hafen mehr und mehr zu verlassen. Meine eigenen Entscheidungen treffen zu müssen und das wahnsinnig geborgene Zuhause nur noch als Besucherin zu erleben. Nicht mehr „zu meinen Eltern ins Bett zu kriechen“. Irgendwie fand diese Abnabelung zu hart oder zu schnell oder zu wenig vorbereitet statt.  Sie hat jedenfalls eine Narbe hinterlassen…

 

126. Was kaufst du für deine letzten 10 Euro?

Eine große Tüte mit diesen super sauren Schnullern, die man im kleinen Tabak Geschäft auch einzeln kaufen kann. Die, die die Zunge ganz wund machen. 😉

 

127. Verliebst du dich schnell?

Nein. Bin schon lange immer in den gleichen verliebt.

 

128. Woran denkst du, bevor du einschläfst?

Ob ich alles Wichtige heute geschafft habe. Schrecklich! Es macht unglücklich und raubt mir die Möglichkeit auf einen gesunden Schlaf. Nur ein ganz paar Seiten eines spannenden Buches und ich schaffe es manchmal, anders einzuschlafen.

 

129. Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag?

Sonntag. Ich versuche ihn freizuhalten. Frei von To Dos, frei von Verpflichtungen. Meistens ist er Familientag und wenn wir gut sind, machen wir einen Tagesausflug (ans Meer). Ich versuche, ihn als das zu nehmen, was er ursprünglich war: Ein Tag frei von Arbeit.

 

130. Was würdest du als deinen größten Erfolg bezeichnen?

Eine sehr schwere Frage für mich. Beruflich kann ich da nichts finden. Ich denke, meine Familie zu gründen und ein Leben aufzubauen, das ich mir ausgesucht habe, ist ein großer Erfolg. Den Weg zu gehen, der für mich und uns gut ist. Das Leben nicht nur zu meistern, sondern zu gestalten.

 

131. Mit welcher berühmten Person würdest du gern mal einen Tag verbringen?

Alicia Keys. Ich empfinde sie als sehr inspirierend.

 

132. Warst du schon mal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt?

Ja, in einen von den Backstreet Boys. Wie alle Mädchen damals. Ich weiß aber nicht mehr in welchen. Hieß er Brian? Allerdings war ich nicht hysterisch und wollte mich auch niemals umbringen.

 

133. Was ist dein Traumberuf?

Entwicklungshelfer. Das würde ich Vollzeit tun wenn ich ganz alleine mit mir selbst wäre.

 

134. Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten?

Leider nicht. Ich erwarte meistens, dass die anderen mich sehen und auf mich zu kommen. Doch das ist falsch. Um Hilfe zu bitten, ist wichtig und richtig. Auch das ist etwas, das ich lerne und immer öfter praktiziere. Auszusprechen, dass ich das gerade nicht alleine schaffe. Und es fühlt sich gar nicht falsch an.

 

135. Was kannst du nicht wegwerfen?

Fotos. Sie sind Herzensangelegenheit. Ich habe schrecklich viele Schnappschüsse. Mit einer alten Kamera in den 90er Jahren gemacht und weder vom Bildausschnitt noch vom Licht oder Ähnlichem ansatzweise repräsentativ. Aber sie sind das Leben. Sie zeigen, was echt war. Sie müssen bleiben.

 

136. Welche Seiten im Internet besuchst du täglich?

Google, memamamini.com, Instagram

 

137. Sind die besten Dinge im Leben gratis?

Ja, definitiv. Liebe, Kinder, Glück, Natur, Zufriedenheit. Man kann versuchen, sie mit Geld zu kaufen, doch gratis sind sie besser.

 

138. Hast du schonmal etwas gestohlen?

Ja, als Kind. Kleine Gummitiere aus einem Spielwaren Geschäft. Ich musste sie zurück bringen und mich entschuldigen. Das war richtig und gut. Es ist nicht wieder vorgekommen.

 

139. Was kochst du, wenn du Gäste hast?

Suppe, selbst erlegtes Wild oder nordischen Fisch.

 

140. In welchem Laden möchtest du am liebsten mal eine Minute lang gratis einkaufen?

Mulberry – Taschen für den Rest meines Lebens!

 

Das war ein weiteres Stück Sophia. Ich hoffe, es hat Euch Spaß gemacht!

Alles Liebe,

Unterschrift

 

Bei Johanna von Pinkepank gibt’s weitere interessante Gedanken und den Linkup.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s