Buchtipp: „Underground Railroad“ von Colson Whitehead

Zeiten ändern sich. Und mein Körper lässt es wieder zu, dass ich abends ein paar Seiten lese. Das macht mich glücklich und zufrieden. Heute möchte ich euch ein ganz besonderes Buch vorstellen – eines das mich fasziniert hat, dessen Spannung mich gepackt hat.

Von Underground Railroad erfuhr ich in „Am Morgen vorgelesen“, einer Hörspiel-Reihe des NDR Kultur. Normalerweise überhaupt nicht meine Zeit zum Hörbuch hören, saß ich zufällig eines Morgens zwischen 08:30 und 09:00 im Auto und konnte einen kleinen Ausschnitt hören. Es hat mich nicht losgelassen. Ab in den Laden und kaufen. So neu, dass es bisher nur in Hardcover existiert.

Und worum geht es? Cora, eine junge schwarze Frau, lebt in Amerikas Südstaaten des 19. Jahrhunderts. Sklavin einer brutalen Farmerfamilie, fristet sie ihr Leben, wie so viele Verschleppte jener Zeit. Doch sie ist anders, rebellisch, verschlossen. Sie trifft auf Ceasar, der sofort etwas Besonderes in ihr sieht und sie zur Flucht mit ihm auffordert. Sie zögert, und tut es dann doch. Mit Erfolg. Doch eine geglückte Flucht bedeutete keine glückliche Zukunft. Ein Leben in ständiger Angst vor ihren Verfolgern, jagt sie von Staat zu Staat – in der Underground Railroad. Ein geheimes Netz unterirdischer Schienentunnel verbindet die Südstaaten und ermöglicht Geflüchteten das ungesehene Weiterkommen. Doch jedes Mal, wenn sie sich in Sicherheit wähnt, bricht die Hölle wieder los. Auch in vermeintlich freiem Land ist keine echte Freiheit möglich.

Das Buch verbindet Phantasie und Realismus auf eine mir sehr angenehme Weise, die einen Glauben macht, das unterirdische Tunnelnetz hätte es wirklich geben können. Doch viel wichtiger: es zeichnet ein realistisches Bild der damaligen Verhältnisse ohne besonderes Augenmerk auf einzelne Brutalitäten zu legen, die man ja schon zu genüge kennt. Es begnügt sich mit Andeutungen und behandelt schwerpunktmäßig das Innenleben der Cora, ihre Ängste und ihren verzweifelten Mut. Auch wenn man denkt, man kenne schon zu genüge die historischen Fakten jener Zeit, ist dieser Roman eine ideale Ergänzung und vermittelt ein anschauliches Bild davon, wie es war, schwarz zu sein in Amerika.

Er ist einfach zu lesen und verwendet doch keine banale Sprache. Ich habe mich in meiner Müdigkeit nicht überfordert, aber intellektuell gefordert gefühlt. Das Buch ist spannend, einfühlsam und modern. Nicht umsonst hat Colson Whitehead dafür den Pulitzer-Preis bekommen. Ganz klare Empfehlung!

Viel Spaß beim Lesen!

Unterschrift

P.S.: Unten gibt es eine kleine Leseprobe!

Underground Railroad

P1040885_n_k

P1040888_k

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s